Seminar Nr. 3: Asperger-Syndrom und Schule

Das Asperger-Syndrom als eine Form der Autismus-Spektrum-Störungen ist einerseits gekennzeichnet von einer scheinbar “normalen” kognitiven und sprachlichen Entwicklung und andererseits von unterschiedlich stark ausgeprägten sozialen Schwierigkeiten. So besteht im schulischen Alltag z.B. ein Unterstützungsbedarf im sozialen Handeln, aber auch in der Selbstorganisation.

In der praxisnahen Fortbildung werden auf Basis der gängigen Erklärungsmodelle schulrelevante Themen wie z.B. Strategien im Umgang mit der individuellen Asperger-Symptomatik, Schaffung von Anreizsystemen im schulischen Alltag und die Einbindung geeigneter Systeme zur Unterstützung des sozialen Handelns vorgestellt und in Kleingruppen fallbezogen weiterentwickelt. Die Möglichkeiten des schulischen Nachteilsausgleichs und des Einsatzes einer Schulbegleitung werden dargestellt und erörtert.

Zielgruppe:

  • Die Fortbildung richtet sich sowohl an Fachleute, als auch an Eltern und Interessierte. Die Akkreditierung der Veranstaltung bei der Psychotherapeutenkammer NRW mit 10 Fortbildungspunkten wird beantragt.

Referent:

  • Sascha Knorr, Dipl. Heilpädagoge

Termin:

  • Freitag, 15.06.2018,  9:00 Uhr–16:30 Uhr

Organisatorisches / Seminargebühren
Anmeldung

Zurück zur Fortbildungsübersicht